Menü AWO Löhne

Der AWO Stadtverband Löhne führte in der Zeit vom 05. – 15. Sept. 21 eine 11-tägige Reise nach Südtirol durch.

Der AWO Stadtverband Löhne führte in der Zeit vom 05. – 15. Sept. 21
eine 11-tägige Reise nach Südtirol durch.

Am Sonntag, dem 05. Sept. startete der Reisebus um 06.00h von Löhne. Leider war ab Würzburg auf der A 7 südwärts reichlich Stau gemeldet, sodass man sich nach der Mittagspause auf der Raststätte Ohrenbach entschied, die Autobahn zu verlassen. Über gut ausgebaute Bundesstraßen ging es ohne Staus und Behinderung über Augsburg, Landsberg a. L., Schongau, Garmisch-Partenkirchen nach Mittenwald. Weiter führte uns der Weg über den Zirler Berg ins Inntal und Richtung Innsbruck, Brenner. Nach 13 ½ Stunden erreichten alle wohlbehalten, aber müde unser „Historic Hotel Anewandter“ in Uttenheim im Ahrntal.

Nach einem gemütlichen Frühstück am Montag besuchten wir über die Mittagszeit den Irenberghofe auf dem Sonnenplateau von Pfalzen. Gute Läufer gingen einen Teil des Rückweges bis Pfalzen zu Fuß, wo der Bus wartete.

Bei blauem Himmel und Sonnenschein fuhr die Gruppe am Dienstag über Bozen zum Rittner Horn. Von der Talstation Pemmern ging es mit einer Umlaufbahn auf 2070m zur Schwarzseespitze.

Es erschloss sich ein wunderschönes Bergpanorama mit Blick auf die Seiser Alm, Lang- u. Plattkofel, Schlern sowie Rosengarten und Latemar. Nach dem genussvollen Abendessen im Hotel spielten die  „Tauferer Buam“ zur Musik auf. Es wurde, bzw. war ein sehr unterhaltsamer Abend.

Der Mittwoch ging nach Dietenheim bei Bruneck, ins „Volkskunde Museum“. Hier informierte uns die Führung über das Leben der Südtiroler Bauern und Bergbauern in den vergangenen Jahrhunderten. Viele alte erhaltene Gebäude waren hier zu erkunden und man erhielt einen Eindruck wie schwer das Leben für die Bauern in der Vergangenheit war. Den Nachmittag verbrachten wir auf Einladung unserer Wirtsleute Monika und Martin im Hotelgarten. Serviert wurde Südtiroler Speck, Käse, Brot sowie Rotwein und Wasser. Alles war köstlich.

Bei herrlichem Wetter hatte die Reiseleitung für den Donnerstag eine große Dolomitenrundfahrt auf dem Programm. Bei Südtiroler Kaiserwetter fuhren wir über Bruneck, Brixen bis kurz vor Bozen. Von hier aus ging es durch das wunderschöne Eggental, unterhalb des Rosengartens, zum ersten Etappenziel, dem Karersee. Leider war der Wasserstand dieses herrlich unterhalb des Latemar gelegenen Bergsees sehr, sehr niedrig. Trotzdem spiegelte sich das Bergmassiv glasklar in seinem Wasser. Eine romantische Szenerie zeigte sich uns.

Über den Karerpass, 1745m NN führte der Weg ins Fassatal Richtung Canazei unter weiter auf den 2240m hoch gelegenen Pass Pordoi. Hier legten wir eine 2-stündige Mittagspause ein, die von einigen genutzt wurde, um bei blauem Himmel mit der Seilbahn auf den Pordoi mit 2950m Höhe zu fahren. Alle kamen begeistert zurück und schwärmten von der grandiosen Aussicht.

Nachdem alle gestärkt durch Kaffee und Kuchen am Bus bereit waren, fuhren wir Richtung Arabba und über den Campolongo Pass, 1875m NN, nach Corvara, unterhalb des Grödner Jochs.

Von hier aus durch das Abteital (Alta Badia) in Richtung Bruneck und dann nach Uttenheim. Ein herrlicher Tag endete mit einem leckeren Abendessen. Es gab nach dem Salatbüffet ein Tiroler Bauernsüppchen, danach Kräuterrisottino mit Speckrose und geschmorte Kalbsschulter auf Thymianjus, Selleriepüree und frischem Marktgemüse. Als Dessert: Erdbeer Mille Foglie.

Nach all den Eindrücken des Tages und dem schmackhaften Essen schmeckte auch der Williams Christ Schnaps.

Das Wetter lockte uns am Freitag zu einer Fahrt nach Schloss Trauttmansdorff bei Meran. Über Brixen, Sterzing erklommen wir den Jaufenpass auf 2094m NN. Grandiosen Aussichten begleiteten uns durch das Passeiertal über Sankt Leonhard nach Meran. Der Trauttmansdorffer Gärten zeigen auf 12 Hektar Fläche und einem Höhenunterschied von 100m eine atemberaubende Gartenlandschaft. Nach fast drei Stunden Aufenthalt und einem Besuch der Brennerei Pircher in Lana fuhren wir über die Autobahn zurück nach Brixen und weiter ins Ahrntal.

Im Hotel überraschte man uns mit einem phantastischen Süßspeisennachtischbüfett, als Krönung des Abendessens.

Der Samstag wurde zu einem Stadtbummel in der alten Bischofsstadt Brixen genutzt. Kleine und auch große Geschenke für die Lieben daheim wurden gekauft, oder auch nur im Cafe ein Cappucino getrunken bzw. Eis gegessen. Am Abend besuchten wir die Jausenstation Angerer im Reintal zu einer zünftigen Jause. Es begann mit eine Gulaschsuppe,  dann die Jausenplatte mit Speck, Käse, Kaminwurzen, Gurke und Wurst. Dessert wahlweise Apfelstrudel oder Kaiserschmarrn. Selbstverständlich gab es auch Rotwein, Bier und Williams. Der Wirt spielte auf der Knopfharmonika bekannte Schlager und auch volkstümliche Musik. Die Stimmung war gut, als wir um fast 22 Uhr den Rückweg antraten.

Der Misurina See war unser Ziel am Sonntag. Bei nicht ganz klarem Himmel führte uns der gut einstündige Fußweg um den herrlich gelegenen Bergsee, 1754m  NN. Mit einer Fläche von ca. 14ha ist er ein eher kleiner See, gelegen unterhalb der berühmten Drei Zinnen. Auf der Rückfahrt machten wir einen Zwischenstopp am Soldatenfriedhof Toblach. Nach einem Kaffeetrinken mit selbstgebackenen Kuchen unserer Mitreisenden und frischen Kaffee am Bus, ging es wohlgestärkt wieder durch das Pustertal nach Uttenheim.  Am vorletzten Tag im Ahrntal  fuhren wir Sand in Taufers, Sankt Johann bis zum Talende nach Kasern, 1595m NN. Entlang des Ahrnbaches machte jeder seine persönliche Wanderstrecke zu den unterschiedlich entfernten Hütten. Bei herrlichem Wetter genossen wir den Ausblick auf die phantastische Bergwelt Südtirols. Unser letzter Tag, der 14. Sept. war ein Ruhetag. Vor unserer Rückfahrt gestaltete jeder seinen Tag nach den eigenen Bedürfnissen. Wer Lust und Hunger auf Kaffee und Kuchen hatte, kam am Nachmittag in den Hotelgarten.

Der 15. Sept. war unser Rückreisetag. Nach langer Fahrt erreichten wir gesund und munter, aber müde, mit vielen Eindrücken im Gepäck, am Abend Löhne. Eine schöne Fahrt mit traumhaftem Wetter war zu Ende.